Oder: Warum andere Parteien euch keine Mitsprache geben wollen

Am Donnerstag, dem 7.9.17 war unser Chemnitzer Direktkandidat Toni Rotter bei einem Podium des Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit zu Gast. Unter anderem präsentierte er dort unsere Idee eines Jugendparlamentes auf Bundesebene. Es ist für uns absolut unverständlich, warum in einer Zeit, in welcher der demographische Wandel dafür sorgt, dass über 50-jährige die größte Wählergruppe darstellen, einfach nichts dafür getan wird, auch Stimmen von jungen Menschen besser abzubilden.

Passend dazu waren auch die Kommentare der anderen Parteien.

Detlef Müller beispielsweise, Direktkandidat und MdB der SPD, lehnte den Vorschlag direkt ab mit den Worten „dann müsse man ja aber für die Gleichberechtigung auch ein Parlament für Frauen oder Senioren schaffen“, Meike Roden als Kandidatin der Grünen forderte ein Umdenken der Parteien, beispielsweise die Listenplätze 3 den Jugendorganisationen zuzusprechen.

Nein Herr Müller, in sehr vielen Kommunen gibt es Jugendparlamente (leider nicht in Chemnitz) ohne die Notwendigkeit noch andere Parlamente zu schaffen. Warum also nicht auch auf Bundesebene?! Davon abgesehen gibt es in Kommunen (wie z.B. Chemnitz) auch Seniorenbeiräte. Vielleicht denken Sie darüber nochmal nach, wenn Sie und die SPD-Fraktion das nächste Mal Initiativen des Chemnitzer Jugendforums im Stadtrat ablehnen und Jugendbeteiligung aktiv verhindern!
Ebenso finde ich den Vorschlag von Meike Roden falsch. Die Aufstellung einer Parteiliste sollte grundsätzlich durch eine freie Wahl entschieden werden. Jede Kandidatin und jeder Kandidat sollte die gleichen Chancen haben, bei uns Piraten ist es beispielsweise keine Seltenheit, auch Jugendkandidaten auf fordere Plätze zu wählen. (siehe Lea Laux als Junge Piratin auf dem Listenplatz 1 für die BTW, Listenplatz 2 zur LTW im Saarland)

Auch Bedenken bezüglich nach Berlin pendelnden Jugendlichen sind nicht nachvollziehbar, kann man doch viele der Diskussionen und Abstimmungen heutzutage über Online-Kommunikationswege abfedern. Letztlich stehen der Jugendbeteiligung also nur alte, verbohrte Denkstrukturen im Weg.

Für echte Jugendbeteiligung. Freu dich aufs Neuland. PIRATEN wählen!

Was denkst du?